Adventskalender 2020, 14. Fenster

Tinderella von Daniel Weber

Auch wenn in Zeiten von Corona die reale Kontaktanbahnung nach einem »Match*« in Online-Dating-Plattformen auf einer Skala zwischen Hohes Risiko und Notwendig unmöglich rangiert, ist Daniel Webers Gedicht Tinderella, die Perspektive eines männlichen Suchenden (oder: Wischenden) einnehmend, brandaktuell. Und doch, es bleibt zu hoffen, daß die begegnungsfreudigen Cinderellas im virtuellen Raum bald wieder die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen werfen können, selbst ohne Linsen und Erbsen sortieren zu müssen. Manch einsamer Prinz wäre sicherlich erlöst – und das ist ganz ohne Zynismus gesagt.

Im Videofenster präsentieren wir also mit Freude »die erste Aufnahme aus der Bunten Höhle des Dichters«, wie dieser selber sagte. Der Dichter kann offensichtlich nicht nur betörend schreiben, sondern auch lesen! Herzlichen Dank!

*ein match kann es also funken lassen, auch ohne ein Streichholz zu sein

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von YouTube laden zu können.

Mit dem Klick auf das Video werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Youtube [Google Ireland Limited, Irland] das Video abgespielt, auf Ihrem Endgerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten erfasst. Damit kann Google Aktivitäten im Internet verfolgen und Werbung zielgruppengerecht ausspielen. Es erfolgt eine Datenübermittlung in die USA, diese verfügt über keinen EU-konformen Datenschutz. Weitere Informationen finden Sie hier.

Jmx0O2lmcmFtZSB0aXRsZT0mcXVvdDsxMy4gRmVuc3RlciAmbmRhc2g7IFRpbmRlcmVsbGEgdm9uIERhbmllbCBXZWJlciZxdW90OyB3aWR0aD0mcXVvdDsxMDgwJnF1b3Q7IGhlaWdodD0mcXVvdDs2MDgmcXVvdDsgc3JjPSZxdW90O2h0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkL0pxdDVaM1h5MW5NP2ZlYXR1cmU9b2VtYmVkJnF1b3Q7ICBhbGxvdz0mcXVvdDthY2NlbGVyb21ldGVyOyBhdXRvcGxheTsgY2xpcGJvYXJkLXdyaXRlOyBlbmNyeXB0ZWQtbWVkaWE7IGd5cm9zY29wZTsgcGljdHVyZS1pbi1waWN0dXJlJnF1b3Q7IGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbiZndDsmbHQ7L2lmcmFtZSZndDs=
Tinderella

Sucht man nach der Tinderella,
wischt und wischt man immer schneller;
doch die Gesichter sieht man kaum
im virtuellen Gleichheits-Raum.
Filter mischen alles ähnlich,
hübsch ist hier das neue Dämlich,
denn wer unter die Haube will,
bearbeitet der Bilder viel.
Außerdem – ein Faszinosum:
Man sieht sehr viel von hintenrum,
oder eine Oberweite,
hingestreckt zur ganzen Seite.
Wo nur der Mensch geblieben ist
– wahrscheinlich am Gesellschaftsmist –,
fragt man sich sehr oft vergebens;
und die wenigsten erleben’s,
dass Tinderella Antwort gibt,
so sie nicht sogleich verliebt
in Six-Pack ohne Bauch und Bier.
Oh, Eros, sag, was ist das hier?
Stumm bleibt auch die Aphrodite;
nun, sie wissen’s nicht; na bitte,
wenn selbst die Götter ratlos sind,
dann wischt man eben weiter blind.

(c) Daniel Weber

Daniel Weber

Daniel Weber, geboren 1993 in Wien, hat Deutsche Philologie studiert und ist diplomierter Schauspieler. Als leidenschaftlicher Autor bewegt er sich vorwiegend im Genre der Phantastik. Auch der Lyrik fühlt er sich sehr verbunden. Seit 2016 veröffentlicht er regelmäßig Texte in Zeitschriften, Anthologien und auf seiner Website www.weberdaniel.at. Der Autor lebt und schreibt in Wien und Wolkersdorf (Niederösterreich).

Zur Homepage des Autors Instagram

Neueste Postings