Adventskalender 2020, 10. Fenster

Georg Klingenbergs Prüfungskunde bringt dich durch jeden Schneesturm

Für das zehnte Adventskalenderfenster hat sich unser Verleger extra durch ein Schneegestöber auf den Grazer Kalvarienberg gekämpft, um auf die erste ›Verfilmung‹ des  Buches seines Vaters, dem »Leitfaden für Geprüfte und Prüfer«, hinzuweisen. Zwei Videos vom Prüfungskunde-Dreh können Sie bereits jetzt auf YouTube ansehen. Weitere folgen demnächst. In den Hauptrollen in diesem Clip: Raffael Reithofer als mutiger Spekulierer und Helmut Lambauer, Lehrender am  GIBS (Grazer Internationales Bilinguales Gymnasium), als unbestechlicher Intelligenztester.

Georg Klingenberg

Georg Klingenberg

Em. Prof. DDr. Georg Klingenberg (1942-2016) war sein Leben lang eng mit dem Prüfungs­wesen verbunden.
Zunächst über dreißig Jahre lang als Nachhilfelehrer aktiv, verlagerte sich seine Haupttätigkeit an die Universität, wo er Rechts- und Staatswissenschaften studierte. Er habilitierte sich 1978 und nahm Lehrtätigkeiten in Graz, Wien und München auf. 1991 erhielt er den Ruf nach Linz und blieb dort als ordentlicher Professor und Instituts­vorstand bis zu seiner Emeritierung 2010. Insgesamt hielt er während seiner Zeit an der Universität über vier­tausend mündliche Prüfungen ab.
Georg Klingenberg galt nicht nur als exzellenter Gelehrter des Römischen Rechts, sondern er war zudem ein begnadeter Didaktiker: »Trotz des frühen Termins seiner Vorlesung (immer montags, 8.00 Uhr) stürmten die Studierenden seine Lehrveranstaltung und ließen sich von seinem Enthusiasmus und seiner Gabe, komplexe Sachverhalte anschaulich und verständlich zu erklären, mitreißen .« (Universität Graz)  – So kommt es nicht von ungefähr, daß etwa sein klar strukturiertes Lehrbuch auch ins ­Japanische übersetzt worden ist. Als Prüfer zählte sich der Autor zu den Geburtshelfern. Die Prüfungskunde ist sein Vermächtnis.

Neueste Postings

9. Fenster – Zwei Gedichte von Sarah Dvorak

9. Fenster – Zwei Gedichte von Sarah Dvorak

Premiere! Sarah Dvorak aus Wien hat uns die bislang unveröffentlichten Gedichte »Wenn die Kunst« und »Niemand hört zu« nicht nur zugeschickt, sondern auch brillant eingelesen.