0

Francisco Cienfuegos

Jedes Wort ein Fenster / Cada Palabra una ventana

Leserstimmen und Rezensionen

Francisco Cienfuegos – Jedes Wort ein Fenster / Cada palabra una ventana

Francisco Cienfuegos

Jedes Wort ein Fenster – Cada palabra una ventana

Verwandlungen – Transformaciones

168 Seiten, Bibliophile Ausgabe

ISBN 978-3-903284-05-0

 

Ein Fenster zu einer neuen Welt

Francisco Cienfuegos hat mich mit diesem Buch auf eine besondere Reise mitgenommen. Dieses Buch ist eine reine Freude: Tiefsinnige Gedanken und ein Abtauchen in eine andere Welt. Ich bin glücklicherweise durch einen Freund darauf aufmerksam geworden. Tolle Empfehlung!

André K.

Ich freue mich sehr! Hab’ gestern Abend fast den kompletten Band gelesen! BEGEISTERUNG! WUNDERVOLLE POESIE! EINFACH WOW!

Michaela Jungwirth, Horn (Österreich)

Ya ha llegado a mis manos el precioso poemario «cada palabra una ventana – transformaciones», enorme!!! Los versos leídos son latidos necesarios, lo encierran todo, bellas palabras que las conviertes en algo más.

Sara Rodriguez Fernández, Isla Cristina (Spanien)

Diese Texte lasse ich nicht nur auf der Zunge zergehen – ich muß sie auch zerkauen, saugen, aufsaugen. Es bewegt mich:

 »… und das Wort brennt
es brennt das Wort

dort

wo das Licht nicht hingelangt«
 (S. 57)

Arno Reis, Rostock

Ich bin begeistert! Sehr schöne Edition, ein kleines Wunderwerk der Detailfreude und Ausdruckskraft!

Magdalena Rotta Wachholz, Berlin

…tiefgründig, komplex, vielschichtig und manchmal rätselhaft. Ich lege es jetzt erstmal zur Seite, um es bald wieder aufzuschlagen und erneut zu erforschen. Freue mich auf die CD, die ja nochmal eine neue Dimension bringen wird.

Sabine Wreski, Berlin

Weitere Rezensionen

José Oliver
Es ist ein eigenwilliges, eigenschöpferisches wie eigenfremdes Hineinschreiben in eine Sprache, die immer auch anderer Herkunft ist. Cienfuegos läßt seine W :orte und Wörter auffließen, münden. Ein Sprechmeer an Gegenwart, die immer das Vergangene und das Vergängliche in sich birgt und weiterträgt. In die Verdichtung. Ins Gedicht. Vielleicht ist dies der Keim der Hoffnung, den jegliche Poesie in sich weiß: die Verteidigung der Vielfalt. Wenn ich diese Gedichte lese, höre ich das Aufbegehren des Dichters ins Offene.

(José F.A. Oliver)

Anja Rüdiger
Jedes geöffnete Fenster ein Meer
„Wenn der liebe Gott sich im Himmel langweilt, dann öffnet er das Fenster und betrachtet die Boulevards von Paris“, schrieb Heinrich Heine. Denn ein Fenster ist eine Einladung, sich Zeit zu nehmen und an einem Anblick zu erfreuen. In diesem Sinne schreibt Francisco Cienfuegos auf seiner Homepage: „Lesen Sie meine Gedichte mit Zeit und Bedacht. Halten Sie an, und halten Sie inne, um zu erspüren, zu erkennen …“ Das ist für einen beruflichen Leser wie mich an sich schon eine Herausforderung, ein leider allzu seltenes Erlebnis. Aber es lohnt sich, denn es gibt viel zu entdecken. Für Francisco Cienfuegos ist jedes Wort ein Fenster:

Jedes Wort
ein Fenster

umhüllt
durch den Umriss der Stimme
aus der Wurzel
befreiter Stille
geschnitzt

(…)

Worte, die sich kreuzen
und verbinden
und sich neu erfinden
zerschellen
und dabei
in den Tiefen
eines Augenblicks
brennenden Puls
schöpfen

Denn Fenster bieten so viel mehr als nur einen Ausblick, zum Beispiel die Möglichkeit, etwas einzulassen. Eine „meist verglaste Öffnung, die Licht und Luft in einen geschlossenen Raum dringen lässt“ – so die offizielle Definition. Auch bei Francisco Cienfuegos ist es das Licht, was bleibt.

Das Licht in deinem Blick
ist, was mir bleibt
und was mir übrig bleibt,
überschäumt,
mir zu viel
erscheint,
ist das geschriebene Wort
welches sich
von Laut und Atem
löst 

Doch Francisco Cienfuegos’ Worte, die Fenster sind, sind noch viel mehr. Seine Worte haben Flügel, verwandeln sich und eröffnen grenzenlose Möglichkeiten:

Ein geschriebenes Wort
ist der Versuch,
einen Himmel zu zeichnen

Einen Himmel, den jeder für sich entdecken kann. Denn »jedes Gedicht erwacht somit erst zum Leben, wenn Sie es auf Ihre eigene Art erleben« – schreibt der Autor auf seiner Homepage.

Eine besondere Art zu erleben bietet zudem die Zweisprachigkeit der Gedichte. Ein Schriftsteller, der sich selbst übersetzt, stellt sich der großen Herausforderung, der Verführung des Neuschreibens zu widerstehen. Und auch das hat Francisco Cienfuegos mit viel Sprachgefühl gemeistert. Auf den ersten Blick erstaunt es, wie nah sich die beiden Sprachen sind. Und in den kleinen Veränderungen offenbart jede die ihr eigene Schönheit: „y me extraño en la tuya – und sehne mich seltsam“, „ojos en nieve – Winteraugen“.
Francisco Cienfuegos‘ Gedichte bieten dem Leser eine wunderbare Reise an bekannte und unbekannte Orte.

überall
in jedem Augenblick
kann jeder Ort
in mir zur Welt kommen
und das Meer im Kind, das ich mal war
entdecken

Der Autor führt den Leser in bisher unentdeckte Welten, nimmt ihn an die Hand, zeigt ihm vielfache Möglichkeiten, um ihn am Ende loszulassen, damit er sein eigenes Meer finden kann.

Jedes Wort
ein Fenster
und jedes
geöffnete Fenster

ein Meer

(Anja Rüdiger, geboren in Bonn, hat in Köln, Paris und Santander ­Übersetzen / Dolmetschen studiert. Fünfzehn Jahre lang hat sie in verschiedenen Verlagen als Lektorin und Programmleiterin gearbeitet. Seit 2011 ist sie als freie Übersetzerin, Lektorin und Literatur­scout tätig.)

Ramiro Villapadierna
La voz interior forjando la palabra

Cuando me hablan de poesía, pienso en primer lugar en la liquidez de la música.
Uno de los pocos lenguajes universales que no requieren traducción alguna es la musicalidad, por la que nos movemos como pez en el agua: Parece que un código instantáneo se reactiva solo y hace que el cuerpo entienda que se le está hablando. ¡Y cómo!
Por ello, conservar esa musicalidad en un poema es la esencia ineludible de su vertido a otra lengua. Y tal hecho lo logra en esta obra brillantemente el poeta Francisco Cienfuegos, quien es tanto autor como traductor de su poesía. Cada poema traducido se transforma en otra obra de arte sin perder ni fuerza ni profundidad. No se trata de traducciones, sino de transformaciones.
Pues probablemente un verso se crea solo, entre la cabeza y el corazón, antes que ser realmente creado por su autor. Antes que se escribe, resuena.
Así, es por básica y determinante, la función más ardua para el traductor. Con un peligro inmediato: mientras al ser escuchado originalmente, el poema divide su mensaje entre su musicalidad y su temática: una vibración subliminal, dirigida a hablarle a las fibras del cuerpo, y un asunto recogido por el intelecto de un modo más consciente. Es posible que, a veces, al traducir, vuelque el intérprete toda su sabiduría de la lengua en recoger el contenido del modo más preciso. Sin embargo, puede obviar así, por hablarnos en otra frecuencia, la música de la poesía, esto es: la voz interior en que fue creado el poema.
En el caso de Cienfuegos descubrimos esa voz interior a cada paso, entre letras que fluyen, en versos que bailan dibujando imágenes entre nuestros pensamientos. A cada momento hallamos esa musicalidad, esa esencia, que le otorga tanto al verso alemán como al español un profundo sentido.

Cada palabra
un horizonte
cada palabra
un caudal

Cienfuegos arde en versos que son cuentos de fantasmas y amor, de madre y de patria, de tiempo, de sombra y luz, de tinta antigua y asombro, de anhelos y de esa amante perdida (como metáfora de esa paz que únicamente podemos encontrar en nosotros mismos y a la que tenemos que buscar nuevamente, siempre). En poemas que de uno al otro se contagian de fuego. Como bosque salvaje. Pese, o precisamente debido, al invierno de una “parada de tranvías desactivada” o

un invierno
de olor redondo a naranjas
y cerezas
que huyen de la escarcha
de umbrales
y ventanas

El autor consigue una compenetración de las lenguas alemana y española, regresando siempre a aquel otro lugar, su otro lugar, ése en el cual todo lenguaje es superfluo y que ya sólo se manifiesta a través de

golondrinas
que regresan
al nido
de aire de piedra

El escritor, nacido en Isla Cristina, injertado en Alemania, lleva escribiendo y publicando desde hace más de 30 años. Aun cuando habla de su naturaleza española…

Te amo
a veces
como si fuera yo
y no tú
único ser, último gesto
último brillo del rio
último acto (…)
no porque significas el mundo
sino porque formas parte del mío

… de esa difícil relación con su país de origen de “raíz valiente con sabor a violeta y sin rumbo”, no se va sin confesar que, de aquello, más allá de fronteras y nacionalidades,

luz es
lo que me queda

Si una traducción llega a ser posible, entonces únicamente si es el propio poeta quien forja la palabra, con su sonido y con sus colores, en otro sistema lingüístico. Tal como sucede en esta obra:

Imposible es únicamente el sueño
cuando se despierta

… y Cienfuegos amerizó en otra lengua, tal vez, para poder vislumbrar su propio paisaje interior desde ambas orillas.
Y cada palabra que allí se crea, es una ventana que se abre. En nosotros.

 

(Ramiro Villapadierna, Madrid, 1964, periodista, corresponsal en Centroeuropa y el Balcán, conocedor de lenguas, gestor cultural, ­comisario de ­exposiciones, Director del Instituto Cervantes en Praga y Fráncfort)

Circlestones Books Blog

Gedichte zum Innehalten und Nachspüren

»Und es kann nur weitergehen / wenn sich der Fluß, der in dir fließt / in ein Fenster verwandelt«
»Y sólo puede continuar / si el rìo que fluye en ti / en ventana se convierte«
(Gedicht, Seite 69)

Inhalt
Der Autor nennt diesen Gedichtband »Transformaciones – Verwandlungen«. Er schickt uns damit auf eine Reise durch die Sprache und ihre Veränderungen, zu den Eindrücken und Gedanken, zu Bildern, die seine Worte immer wieder neu malen, zu uns selbst.
»Es kann nur / mit dir beginnen – Sólo poede / cominzar contigo« (Gedicht, Seite 0), mit diesem Satz fängt unsere Reise an, um uns am Buchende mit den Worten »Hemos llegado a la desembocadura de lo invisible, / a partir de aquí sigues tú solo … Wir sind an der Mündung / des Unsichtbaren angekommen, / ab hier gehst du alleine weiter …« wieder zu entlassen, mit dem Bild des Fensters »y cada / ventana / abierta / un mar – jedes Wort ein Fenster / und jedes / geöffnete / Fenster / ein Meer« (Gedicht, Seite 1 am Buchende).
Zwischen Beginn und Mündung liegen zweiundzwanzig Gedichte, Spanisch und Deutsch, dazwischen einige Schwarzweißfotografien, welche die Stimmung der Texte aufnehmen. Ein Epílogo in spanischer und ein Nachwort in deutscher Sprache schließen den Gedichtband ab.

Themen und Sprache
Der Autor spielt mit der Sprache, aus seinen Worten komponiert er Melodien und Bilder. Das Besondere an den deutschsprachigen Gedichten ist, dass der Autor selbst sie geschrieben hat, nicht nur übersetzt, manchmal die Worte umgereiht, wodurch sich auch hier der perfekte Fluss der Sprache, ihre Melodie ergibt, ohne jedoch die einzelnen Aussagen und den Inhalt zu verändern. Bewusst ist der Gedichtband so gestaltet, dass jedes Gedicht auf zwei gegenüberliegende Seiten gedruckt wurde, sodass man beide Versionen direkt vergleichen kann. Ich habe einen kleinen Vorteil, denn durch meine Italienischkenntnisse kann ich auch die spanischen Gedichte gut verstehen, aber die Grundidee hinter dieser zweisprachigen Ausgabe ist es, die Worte und die spanische Sprache zu lesen, auf sich wirken und nachklingen zu lassen, und durch das gegenüberliegende deutsche Gedicht gleichzeitig den Sinn zu erfassen
Themen sind Liebe, Verlust, Einsamkeit, Heimat, Erinnerung, Gefühle, verbunden mit entsprechenden Stimmungen und Vergleichen aus der Natur.

Fazit
Gedichte zum Nachspüren und Nachdenken, für die man sich Zeit nimmt, sie wirken lässt. Eine Sprache, die beeindruckende Bilder malt, frei, beweglich, in keinen Reim gezwängt. Etwas Besonderes ist diese zweisprachige Ausgabe, da der Autor selbst die Gedichte in beiden Sprachen geschrieben hat, es sich also um keine Übersetzung handelt, sondern es seine Worte sind, die uns anregen, immer wieder Neues zu entdecken.

(Susanne Monz, Circlestones Blooks Blog)

Patricia Falkenburg

Diesem Kommentar zu Francisco Cienfuegos’ neuem Gedichtband, der im April 2020 im Verlag Klingenberg in Graz erschienen ist, muss die Bemerkung vorangestellt werden, dass die Rezensentin in Bezug auf diese Gedichte auf einem Auge weitgehend blind ist. Sie kann kein Spanisch. Sie kann es nicht, leider. Somit ist ihr die unmittelbare Rezeption der einen Hälfte dieses schönen Buchs verwehrt. Allenfalls ein wenig schnuppern kann sie an den spanischen Gedichten mithilfe anderweitiger Sprachkenntnisse, keinesfalls sie fundiert erfassen.
Ungeachtet dessen genießt sie die andere Hälfte des schönen Buchs – die deutschen Gedichte – und überhaupt das schöne Buch an sich. Denn das ist es: ein wirklich schönes Buch, sorgfältig gestaltet, gesetzt, gebunden. Auf den Doppelseiten stehen sich jeweils der spanische (links) und der deutsche Text (rechts) gegenüber. Dies lädt die beiderseits Sprachkundigen freundlich ein, beiden so verschiedenen Stimmen nachzuspüren. Die nicht beider Sprachen Kundigen können immerhin am jeweils fremden Text entlangspüren. Behutsam ausgewählte schwarz-weiß Fotografien des Autors umrahmen die einzelnen Kapitel, kommunizieren mit den Gedichten und öffnen weitere Räume des Wahrnehmens.
Und dann die Gedichte. Beim ersten Betrachten fällt auf, dass das Textbild vielfach aufgebrochen ist, indem der Autor in beiden Sprachen mit Verschiebungen der Zeilengrenzen arbeitet – deren Bedeutung darf nachgeforscht werden. Es geht ums Fühlen in diesen Gedichten, entschieden und unbeschämt, geht es ums Fühlen. Um die Liebe, um das Sein, um die Zeit, um Verwundungen und um errungene oder verpasste Heilung. Und um Worte, die all dies sich anverwandeln, die es durchdringen und mit denen der Autor versucht »einen Himmel zu zeichnen / ohne Farben / ohne Leinwand« (aus »Jedes Wort«, S. 16/17). Und was können diese Worte nicht alles sein: Horizont, Wasserstrom, Fenster, und schließlich jedes Fenster – jedes Wort also – Meer.
Sie sind nicht schnell zu lesen, diese Gedichte. Sie ringen um Erkenntnis und um Orientierung und wagen sich in zu Wogen getürmte Bildwelten. Manchmal schlagen die Bilderfluten über dem Kopf der Lesenden zusammen und verlieren schier selbst den Boden unter den Füßen. An einigen Stellen scheint das Spanische da insgesamt etwas konziser zu sein, dichter und klanglich stimmiger, wo sich das Deutsche in aufeinander getürmte Wendungen und wild wuchernde Grammatik verliert. Nicht immer scheint auch die Bedeutung des spanischen Textes in der deutschen Fassung gleichermaßen erfasst. Dies mag die ein oder andere Irritation erklären, die die deutschsprachige Leserin bei der Lektüre spürt. In »Schattenspiele« etwa (S. 92/93) sind die Bezüge schwer nachvollziehbar: verwandelt sich eine Erinnerung »in Augenblicken« oder ist es vielmehr eine Erinnerung, die sich in Augenblicke verwandelt, die ihrerseits das lyrische Ich besetzen und ausrauben. Und werden die Augenblicke zu einer Grabkammer des Gedächtnisses oder zu Grabkammern? Das ist verwirrender als es in der spanischen Fassung zu sein scheint. Möglicherweise hätte hier ein strengeres Lektorat zu größerer Klarheit geführt? Wohlgemerkt, dies kann nur ein Verdacht bleiben, wenn die Rezensentin sich der einen Hälfte des Werks nur unzureichend annähern kann. Und es schmälert nicht den Wert dieser sehr authentischen Gedichte.
Wenn die Bilderwogen schließlich verebben, bleibt die Leserin staunend am Strand zurück und liest die Kleinode, die ihr die Flut vor die Augen gespült hat. Wie schön ist etwa dies: »heute sauge ich mich voll / von deinem Gesicht / … / und bewahre es / in der Stille meiner Abgründe« (aus »Der Name unter meiner Haut«, S. 88/89). Oder dies: »schimmernd / nistet sich die Zeit / im Haar ein« (aus »Leben«, S. 76/77). Und was für eine entschlossene Zuversicht in diesen Worten: »endgültig verschiebe / ich den Tod auf morgen // und öffne das Wort / wie ein Fenster« (aus »Am Ende«, S. 140/141).

(Patricia Falkenburg, Pulheim, Juni 2020)
www.patricia-falkenburg.com

Jo Zartelli

Wette um ein Versprechen
Wer sich von diesem Buch inspirieren lassen will, muss des Spanischen nicht mächtig sein. Doch die Einfühlung in den Klang dieser Sprache vermag den Zugang zu Cienfuegos, dem »Hundertfeuer«, womöglich zu erweitern, eine Ahnung dessen zu vermitteln, aus welchen Quellen sich das Herzfeuer des Poeten speist, ein Wundfeuer, das ihm immer wieder auf der Zunge brennt, ein Feuer, aus dem sich seine Passion beschreibt: eine Passion im Zwiespalt zwischen einer verlorenen Heimat und den Impulsen einer tieferen, erinnerlichten Heimat, zwischen einer verbrannten Liebe und den Signalen einer zwar verwundeten, doch unentwegt weiter singenden Liebe: »mein einziges Schicksal/ ist die Freiheit/ um auszusprechen, was ich fühle«.
Das Herz, des Dichters tiefster Bruder: es leidet unter einem Selbstverworfensein, das den Geist der verlorenen Liebe heraufbeschwört, ohne sich ihm ausliefern zu können: »ein ungeträumter Traum/ in den Pupillen der Morgendämmerung/ die sich zwischen den Lilien/ erschöpft in den Schlaf legen«.
Der Dichter ist ein Getriebener, getrieben von der »Sehnsucht/ in jeder Bewegung (. . .) Sehnsucht (. . .) die sich aufbäumt und erzürnt«, durchdrungen von der Lust, die Welt mit seinem Sehnen zu umfassen, sie mit Worten zu befeuern, das Wort in reine Energie aufzulösen: »Und was mir bleibt, ist Licht«.
Um die Energie in den Worten zu erspüren, jene inneren Energien aufzurufen, die sich mit den Worten verbinden, mit ihnen musizieren können, lohnt es sich, wie bei jeder wirkmächtigen Lyrik, die Worte nicht bloß zu lesen, sondern sie zu sprechen, ihrem Klang Raum zu geben, der sich in das Außen wie Innen gleichermaßen weitet: »und dieses eine Herz/ hört nicht auf zu singen (. . .) im Verborgenen auf der Suche/ nach dem Lied/ und dabei selbst singt,/ kraftvoll und laut«. Der Dichter atmet sich, sein Feuer in das All, und saugt das All in sich hinein, in die Zellen seiner Einsamkeit, ein Tanz um Lieben und Sterben, Tanz des geflammten Gefieders, zur Musik der Erde, aus Herzkammern gepumpt ins Schalenreich der Kopfgefäße – und doch: »Es ist nicht,/ was du denkst/ je stärker es ist, umso mehr/ ergibt es sich«.
ES ist undenkbar. Es ist das Gedicht der Nachgiebigkeit. Es ist der Kuss des Tao.
Doch das Wort brennt, es brennt fort, aus dem Widerspruch gegen den Zustand, einander gegenwärtig und doch verloren zu sein, brennt aus der Wette des Dichters um das Versprechen, »das sich auflöst/ (. . .) weil du dich selbst/ aus den Augen/ verloren hast«, und sich verwandelt, »in dem Maße/ wie das Fremde/ Spiegelung/ deiner eigenen Ängste/ sein kann«. Das Wort brennt aus dem Herzen »eines vergessenen Himmels«, brennt aus dem Versprechen »der Liebe und der Wunde«, dem Versprechen, »welches Grund der Blüte/ und auch des Samens ist«.
So begegnet er sich wieder, der Anversprochene, in sich geworfen, im vereinsamten Haus, im Kerker seiner Kopfgeburt, im »Zimmer der geschlossenen Augen«, begegnet sich in jenem Verfehltsein, das einander nicht lassen will. Doch bedeutet das Entfernen, das Entfremden nicht auch ein Zusichkommen, ein Rückruf an das Fenster einer selbstvertraubaren Zuversicht? »Und jetzt/ da ich fort bin/ zieh den Rolladen hoch«. In der Verlassenheit des weinenden Kindes, fremd in eigenen Haus, scheinbar sprachlos durch die Erschöpfung des Sehnens, auf einer Erde, durchzogen von »Gewässern, die sich verloren haben/ und noch das Meer/ im Wald suchen«, bleibt ein Hoffen auf »das Unmögliche, das uns verbindet«, als Antwort auf »das Mögliche, das uns zerstört«.
Angezählt ist er, der Dichter, davon besessen, sich zu erzählen, in Tuchfühlung mit dem »Zimmer der Märchen und Träume«, mit der »Frau aus Erde und Mond«, dessen inneres Mädchen »ohne aufzugeben/ Zukunft sät«. Und so sucht er »am engsten Ende/ des letzten Tages ( . . . ) das Neugeborene/ zwischen den Zeilen«, sucht die Öffnung zu erworten, durch die er sich in »Erdenduft/ unter deiner Haut/ nach einem Platzregen« verwandeln, die Öffnung, durch die er die Geliebte als  d a s  Geliebte wiederfinden kann.
Die Wette sind wir. Wir sind das Pfand; das Tuch; die Membran. Die Worte suchen uns. Schon tanzen sie vor unseren Augen. Sprechen wir sie aus. Sprechen wir sie uns ein. Verlieren wir uns mit ihnen, lassen wir ihr Feuer in uns klingen, hundertfach. Finden wir uns wieder, im Klangstrom, der uns zur glühenden Mitte führt, in den Blutkreis der Quelle all unserer Versprechen, der Quelle, die sich nicht verspricht.

(Jo Zartelli)

Isabel Leinhos

Wie Worte wirken, und wie sie einen berühren, weil sie einen an die eigene Identitätssuche, an die Sehnsucht nach Heimat, das Beschreiten neuer unbekannter Pfade und das Zulassen neuer Perspektiven erinnern – diese Erfahrung habe ich mit den Werken des Lyrikers Francisco Cienfuegos gemacht. Das trifft insbesondere auf sein aktuelles Buch zu: »Jedes Wort ein Fenster – cada palabra una ventana«. Wer, wie ich in beiden Sprachen denkt, fühlt und träumt, für den ist der sprachliche Genuss dieses Werks gleich ein doppelter.

Der promovierte Erziehungswissenschaftler wohnt in Offenbach. Wie gerne er hier lebt, und was ihn mit dieser Stadt verbindet, hat er auch lyrisch umgesetzt. Immer liebevoll, aber auch humorvoll. In dem Stück »Aliceplatz« geht er beispielsweise der Frage nach, wer Alice ist, was sie umtreibt, und warum der Platz wohl nach ihr benannt worden ist. Seine Worte wirken nicht nur beim Lesen, Franciscos Werke zu hören ist ein eigenes Erlebnis. Auf der CD »Hätte ich einen Gedanken, der befreit…« gelingt ihm in Begleitung des Gitarristen Ismael Alcalde ein beeindruckendes Zusammenspiel von Klang und Wort.

Wer übersetzt »Hundertfeuer« heißt, dem scheint der Weg zur Lyrik allein schon durch den Nachnamen bereitet. Der Lebensweg ist jedoch nicht so eindimensional. Es gibt Abzweigungen, Ausfahrten und Überholspuren. Francisco Cienfuegos ist ein Beweis dafür – zumindest, was seine Liebe zur deutschen Sprache betrifft, in der er ebenso überzeugend und berührend Lyrik verfasst wie in seiner spanischen Muttersprache. Denn mit der deutschen Sprache haderte der Sohn eines Gastarbeiters aus Andalusien einige Zeit. Zu groß war der Wunsch, bald wieder in die Heimat zurückzukehren. Mit der Auswanderung nach Frankfurt hatten ihn seine Eltern als Kleinkind vor vollendete Tatsachen gestellt. Wie sich das anfühlt, kann ich gut nachvollziehen, und deshalb ist die Begegnung mit ihm von besonderer Bedeutung für mich. Aufzuwachsen zwischen zwei Kulturen – die Suche nach Identität und Zugehörigkeit, Sehnsucht nach einem Land, dass durch den räumlichen Abstand in Gedanken idealisiert wird – das ist mir als Deutsch-Spanierin vertraut.

»Vieles änderte sich während meiner Studienzeit«, erläutert Francisco. Als Student der Universität Frankfurt hatte er die Möglichkeit, an einem Kooperationsprojekt mit der Universität Sevilla teilzunehmen, so dass er immer wieder zwischen beiden Städten pendelte. »Nach einiger Zeit stellte ich fest, dass ich mich in Deutschland angekommen fühlte und den Wechsel zwischen beiden Ländern nicht mehr brauchte. Das erste Mal entschied ich selbst, wo ich dauerhaft bleiben wollte.«

Angekommen zu sein, unabhängig von dem Land in dem man lebt, das empfinde ich vor allem bei seinem Stück »España«. Hier ein Auszug:

Francisco Cienfuegos – Jedes Wort ein Fenster / Cada palabra una ventana

(Isabel Leinhos)
Der Beitrag ist erschienen in dem Blog »Schlaflos in Offenbach«.

 

Matthias Hartje

Francisco Cienfuegos’ neuer Gedichtband verleiht mir seit Stunden den Duft eines Geheimnisses, der mich so verführt, als wäre ich kurz eingetaucht im Paradies. Jedes Wort begrünt meine Fantasie und ich darf schreiben, dass mein Gefühl beim Lesen die Freude bekommt, von der ich glaubte, ich würde sie in der Poesie nie erfahren dürfen. Dadurch bekommt der Begriff »Poetik« einen ganz neuen Stellenwert in mir und ich würde sogar behaupten, dass Hermann Hesse ebenso das Buch ins Licht hält, um es jedem zu zeigen. Wertvoll und passend zu dieser Zeit das Gedicht »Jedes Wort ein Fenster«.

(Matthias Hartje, Berlin)